Erziehung

 

Im Schuljahr 2010/11 hat die HS Nogatstraße mit einer Gruppe von 12 Schülerinnen und Schülern aus dem Jahrgang 7 begonnen, den Kurs ‚Erziehung‘ einzuführen. Der Kurs wird zweistündig pro Woche bis zum Ende der Klasse 9 als Wahlpflichtkurs durchgeführt.

Seit Beginn des Schuljahres 2011/12 wird das Fach ‚Erziehung‘ in allen sechsten Klassen einstündig pro Woche im Rahmen einer Klassenlehrerstunde unterrichtet.

Ziel des Erziehungskurses ist es, mit den Schülerinnen und Schülern Formen und Prinzipien menschlichen Zusammenlebens auf der Basis von Empathie zu entwickeln. Durch die vermittelten Kompetenzen sollen sie in die Lage versetzt werden, im späteren Leben als Eltern und Erziehungsberechtigte ihre Kinder zu selbstständigen, verantwortungsbewussten und sozial kompetenten Menschen zu erziehen.

Für das Erziehungsprojekt erhielt die Hauptschule Nogatstraße 2013 als Auszeichnung den rennomierten Preis der Hans-Beutz-Stiftung.

Angetan vom Erfolg dieser Maßnahme hat die Marion-Dönhoff-Schule vor zwei Jahren beschlossen, sich ebenfalls unterrichtlich diesem Thema zu widmen. Für die 7. Klassen wurde deshalb ein verbindliches Kursangebot geschaffen, an dem jeweils für ein Schulhalbjahr alle Mädchen und Jungen teilnehmen.

Da es bezüglich der Bedeutung und Wichtigkeit der Aufgabe keine unterschiedlichen Meinungen gibt, wird auch in der Oberschule Nord das Thema Erziehung im Unterricht fest verankert werden.